Er ist der DEUTSCHE MEISTER!

2528
0
Teilen:

Diesmal ist es kein Werder Bremen! Die Virtuelle Bundesliga zeigt wieder einmal wie spannend EA SPORTS FIFA eSPORTs sein kann. So verlief das wichtigste deutsche Turnier mit FIFA 20.

Mit dem diesjährigen VBL Grand Final by ING endete die bereits achte Saison der Virtual Bundesliga. Bis heute ist die 2012 in Kooperation von DFL und EA SPORTS gegründete VBL der einzige direkt in das Spiel EA SPORTS FIFA integrierte Wettbewerb einer professionellen Fußballliga. Seit ihrer Einführung hat die VBL eine stetig größer werdende Popularität mit zuletzt rund 130.000 Teilnehmern in Deutschland. Die steigende Beliebtheit der VBL sowie die generell wachsende Relevanz des eSport und die Fokussierung der DFL auf Fußball-Simulationen haben im Jahr 2018 zur Entscheidung geführt, zusätzlich zum Einzelspieler-Wettbewerb VBL Open auch die VBL Club Championship mit den Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ins Leben zu rufen. Beide Wettbewerbe werden zunächst bei den VBL Playoffs und schließlich beim VBL Grand Final by ING zusammengeführt.

Mit Spannung verfolgten zahlreiche Zuschauer die Gruppenphase sowie die KO-Spiele des diesjährigen Virtual Bundesliga Grand Final by ING, ausgerichtet von EA SPORTS und der DFL Deutsche Fußball Liga. Aus den 24 Teilnehmern stachen vier Spieler hervor: Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen (VfL Wolfsburg), Yannic „Yannic0109“ Bederke (FC Augsburg), Kai „deto“ Wollin (Bayer 04 Leverkusen) und Weltmeister Mohammed „MoAuba“ Harkous, der für den VfL Wolfsburg an den Start ging.

Es wurde nicht über FIFA 20 Ultimate Team gespielt, sondern im 85er Modus. Somit waren die Spieler auf dem Platz gleichgesetzt. Darauf achten mussten die eSportler nur, wer Bonus Weak Foot Sterne bekam, wie schwer und groß die Spieler sind und weitere wenige Details. Spieler wie ein Weghorst sind eine absolute Maschine im 85er Modus. Die Attribute sind dann so gut wie bei jedem die gleichen. Dieser Modus sorgt dafür das man viel weniger skillen kann und oft auch alles etwas „LKW“-lastiger zu spielen ist. Viele Spieler müssen sich dann erstmal daran gewöhnen, haben ihre Probleme damit oder ziehen sogar ein Vorteil davon.

Bereits die Gruppenphase am Mittwoch sorgte für die ersten Überraschungen: Benedikt „Salz0r“ Saltzer vom VfL Wolfsburg und VBL Club Championship-Sieger Erhan „DrErhano“ Kayman von Werder Bremen schafften es nicht über ihre Gruppen auf der PlayStation 4 hinaus und verabschiedeten sich damit früh aus dem Wettbewerb.

Auf der Xbox One sorgte das Ausscheiden von Fabian „B04_DUBZJE“ De Cae von Bayer 04 Leverkusen für Aufsehen, da dieser durch seine Leistungen in der VBL Club Championship überzeugen konnte.

Mit den KO-Spielen an Tag zwei des VBL Grand Final by ING folgte die nächste Überraschung: Titelverteidiger Michael „MegaBit“ Bittner unterlag Richard „Der_Gaucho10“ Hormes nach Hin- und Rückspiel 1:2 (1:0; 0:2). Somit wird es auch in diesem Jahr einen neuen Deutschen Meister in EA SPORTS FIFA geben.

Auch Weltmeister Mohammed „MoAuba“ Harkous hatte in der KO-Phase seine Probleme mit Eleftherios „Lefti_I“ Ilias von RB-Leipzig: Nach einer 2:3-Hinspielniederlage konnte der erfahrene „MoAuba“ in der Schlussphase des Rückspiels das 2:1 erzielen und sich damit in ein entscheidendes, drittes Spiel retten. Im Golden-Goal-Modus schoss sich „MoAuba“ schließlich ins Halbfinale.


Im Halbfinale konnte Yannic auf der Xbox One den Wolfsburger Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen bezwingen. Nach einem 2:0-Sieg im Hinspiel konnte „Yannic0109“ im Rückspiel sogar eine 0:1-Niederlage verschmerzen und damit erstmalig ins Finale der Virtual Bundesliga einziehen. 

Der Leverkusener „deto“ setzte sich in einem spannenden Halbfinale gegen den amtierenden Weltmeister Mohammed „MoAuba“ Harkous durch. Das Hinspiel konnte „deto“ mit 3:1 für sich entscheiden, verlor jedoch das Rückspiel mit 1:3. Im Entscheidungsspiel im Golden Goal-Modus konnte der 31-Jährige jedoch den ersten Treffer erzielen.

Yannic „Yannic0109“ Bederke ist Deutscher Meister 2020 in EA SPORTS FIFA 20.

Der Spieler des FC Augsburg hat sich den Titel gesichert. Im Finale setzte er sich mit 3:2 (2:1; 1:1) gegen Kai „deto“ Wollin von Bayer 04 Leverkusen durch.

Das konsolenübergreifende Final-Hinspiel auf der PlayStation 4 entschied Xbox-Spieler „Yannic0109“ überraschend mit 2:1 für sich. Auf der heimischen Xbox One genügte ihm ein 1:1-Unentschieden für den Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

Teilen:

Hinterlasse einen Kommentar